Startseite
vollbiologische Kläranlagen
vollbiologische Kläranlagen
AQUAmax - Kleinkläranlagen
Betonbehälter
PE-Behälter
Kläranlagenzubehör und Regenwassernutzung
Kontakt / Impressum
   
 


SBR - Verfahren  (Sequencing Batch Reactor)

Seit dem Jahr 1999 werden Kleinkläranlagen mit der der SBR-Technologie gebaut. Seit dem hat sich die SBR-Technik zum meist verkauften Kleinkläranlagensystem entwickelt. Die Ablaufqualität erreicht heute bereits das gleiche Niveau wie bei kommunalen Kläranlagen. Entgegen der meisten anderen Verfahren, welche drei Reinigungsschritte benötigen, kommt das SBR-Verfahren durch Zusammenlegung der Schritte zwei und drei mit einer Kammer weniger aus. Es entfällt das sogenannte Nachklärbecken.

1. Vorklärung: Hier trennen sich Feststoffe von Flüssigkeit und sinken zu Boden oder schwimmen auf. Gleichzeitig dient die Vorklärung als Puffer.

2. SBR-Reaktor: Aus der Vorklärung werden in gesteuerten Intervallen bestimmte Abwassermengen in den SBR-Reaktor geleitet. Nun beginnt die Reinigungsphase, das Abwasser wird duch Luftzufuhr umgewälzt.

3. Nach der Belüftungerfolgt eine Absetzphase ohne Belüftung (Denitrifikation). Das Abwasser trennt sich, indem die Schwebstoffe nach unten sinken, sodass sich an der oberen Schicht nun das gereinigte Abwasser befindet.

4. Das sich nun in der oberen Schicht befindliche gereinigte Abwasser (Klarwasserschicht) wird nun angezogen und in eine Versickerung oder in den Vorfluter geleitet.


CBR-Verfahren (Continuous Batch Reactor)

Das Verfahren gibt es seit 2009 und vereint die Vorteile aus verschiedenen Verfahren.

Das Abwasser gelangt aus der Vorklärung mit freiem Gefälle ohne technische Hilfsmittel in den Bioreaktor. Der Ablauf aus dem Biobecken erfolgt über einen speziellen Separator mit Ablaufdrossel, die auf den erforderlichen Wasserdurchsatz eingestellt ist. Fließt mehr Wasser zu, als durch die Ablaufdrossel abfließen kann, steigt der Wasserspiegel im Bioreaktor sowie in der Vorklärung entsprechend an und wird gepuffert.

Da der Separator unten offen ist, kann auf eine Rückschlammförderung verzichtet werden. Der untere Bereich ist so ausgebildet, dass weder Luft aus der Belüftungseinrichtung noch Turbulenzen aus dem Bioreaktor das Absetzverhalten des Belebtschlamms in dem Separator/der Nachklärung beeinträchtigen können. Der anfallende Überschussschlamm wird erst ab einer bestimmten Schlammspiegelhöhe in der Belebung automatisch in die Vorklärung gefördert.